Aufklärungsarbeit bei der Polizei

Vom 6. bis 24. Juni fan­den an der Hes­si­schen Hoch­schu­le für Poli­zei und Ver­wal­tung in Wies­ba­den Pro­jekt­wo­chen gegen Anti­zi­ga­nis­mus statt.

Der Ver­band zeig­te in die­ser Zeit sei­ne Aus­stel­lung “Horn­haut auf der See­le”. Neben der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung am 7. Juni, bei dem der Autor der Aus­stel­lung Dr. Udo Eng­bring-Romang durch die Aus­stel­lung führ­te, orga­ni­sier­te der Lan­des­ver­band in Koope­ra­ti­on mit der Hoch­schu­le unter ande­rem einen Work­shop zu Stu­die­ren­den-Gui­des durch die Aus­stel­lung, einen Work­shop zur Sen­si­bi­li­sie­rung für Ras­sis­mus und eine Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung zur Bür­ger­rechts­ar­beit der Minderheit.

 

Vortrag zur zweiten Schuld

Im Rah­men des Darm­städ­ter Gedenk­jah­res 2016 hat der His­to­ri­ker Dr. Udo Eng­bring-Romang einen Vor­trag anläss­lich des 60. Jah­res­tags des ras­sis­ti­schen Urteils des Bun­des­ge­richts­hof 1956 gehal­ten. Das Urteil ver­wehr­te teil­wei­se Über­le­ben­den des Völ­ker­mordsGedenkjahr_2016_Bild eine Ent­schä­di­gung für ihre Lei­den in den Kon­zen­tra­ti­ons- und Ver­nich­tungs­la­gern der Nationalsozialisten.

Stadt­rä­tin Iris Bach­mann als Ver­tre­te­rin der Wis­sen­schafts­stadt Darm­stadt und  Rinal­do Strauß vom Lan­des­ver­band hiel­ten Grußworte.

„60 Jah­re — Ver­sag­te Ent­schä­di­gung der Sin­ti und Roma durch den Bundesgerichtshof“
Vor­trag von Dr. Udo Engbring-Romang
Datum: Do. 09.06.2016, 18:00 Uhr
Ort: Jus­tus-Lie­big-Haus, Foyer

Das Pro­gramm des Darm­städ­ter Gedenkjahres