Kulturtag in Darmstadt

Rinal­do Strauß hielt auf dem Kul­tur­tag der Sin­ti und Roma am 15. März in Darm­stadt als Ver­tre­ter des Lan­des­ver­bands eine Rede. An der Ver­an­stal­tung des Kul­tur­in­sti­tuts Ate­lier­haus Vah­le nah­men unter ande­rem Prof. Wil­helm Solms, Vor­sit­zen­der der Gesell­schaft für Anti­zi­ga­nis­mus­for­schung und Romeo Franz, Geschäfts­füh­rer der Hil­de­gard-Lag­ren­ne-Stif­tung, teil.

Kulturtag_Da_2015
Die Musi­ker Aaron Weiss und Sun­ny Franz

Holocaust-Gedenktag 27. Januar 2015

Am ver­gan­ge­nen Diens­tag, dem Tag des Geden­kens an die Opfer des NS-Regimes, hat der Ver­band an 4 Ver­an­stal­tun­gen teil­ge­nom­men.

Um 11 Uhr wur­den im Haupt­bahn­hof in Mar­burg die Gedenk­bän­der zur Erin­ne­rung an die Depor­ta­ti­on der Mar­bur­ger Juden und Sin­ti ent­hüllt. Roma­no Strauß hielt zu die­sem Anlass eine Rede.

Marburg_1
Bild: Uli Seve­rin

Marburg_2

Pres­se­ar­ti­kel von das Mar­bur­ger

 Um 14 Uhr nahm unser Vor­sit­zen­der Adam Strauß am Geden­ken der Stadt Kas­sel sowie ab 17 Uhr an der zen­tra­len Gedenk­ver­an­stal­tung des Lan­des Hes­sen, eben­falls in Kas­sel, teil.

Blick auf Gruppe mit Kranz im Vordergrund. ;
Geden­ken der Stadt Kas­sel. © Stadt Kas­sel, Bild: Gian­na Dal­fuß

 Pres­se­ar­ti­kel der Stadt Kas­sel

Bild: LWV Hessen
Gedenk­ver­an­stal­tung des Lan­des Hes­sen Bild: LWV Hes­sen

Abends um 19 Uhr wur­de unse­re mobi­le Aus­stel­lung in Ful­da von Rinal­do Strauß und dem Autoren Dr. Udo Eng­bring-Romang eröff­net.

DSCN0324DSCN0326DSCN0329

Ausstellung in Fulda

Unse­re mobi­le Aus­stel­lung zur Ver­fol­gung der Sin­ti und Roma in Hes­sen war vom 27. Janu­ar bis 21. Febru­ar im Boni­fa­ti­us­haus in Ful­da zu sehen und konn­te werk­tags zwi­schen 9 und 18 Uhr kos­ten­frei besucht wer­den.

Am 27. Janu­ar, dem Tag des Geden­kens an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus, wur­de die Aus­stel­lung ab 19 Uhr fei­er­lich eröff­net. Nach der Begrü­ßung durch Dr. Irena Ost­mey­er von der Gesell­schaft CJZ hielt Rinal­do Strauß von Sei­ten des Ver­ban­des ein Gruß­wort und im Anschluss der His­to­ri­ker Dr. Udo Eng­bring-Romang einen Ein­füh­rungs­vor­trag zur Aus­stel­lung.

Pro­gramm­heft anse­hen

Adres­se und Kon­takt

Boni­fa­ti­us­haus
Haus der Wei­ter­bil­dung der Diö­ze­se Ful­da
Neu­en­ber­ger Stra­ße 3–5
36041 Ful­da
Tele­fon (06 61) 83 98
Tele­fax (06 61) 83 98 — 136
info@bonifatiushaus.de
www.bonifatiushaus.de

Anfahrt

[goog­le­maps https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m18!1m12!1m3!1d2535.0747437456594!2d9.66133999999999!3d50.551379999999995!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x47a3342320aa4d83%3A0x24e857e70a9466e!2sBonifatiushaus+Di%C3%B6zesanbildungsst%C3%A4tte!5e0!3m2!1sde!2sde!4v1421754647464&w=600&h=450]

Leuschner-Medaille an Angela Merkel

Am 28. Novem­ber wur­de der Bun­des­kanz­le­rin die Wil­helm-Leu­sch­ner-Medail­le durch den Hes­si­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Vol­ker Bouf­fier in Wies­ba­den ver­lie­hen. Am Fest­akt nahm auch unser Vor­sit­zen­der Adam Strauß teil.

Adam_Strauß_Angela_Merkel_Leuschnermedaille_2014

Infoabend in Hersfeld

Am 26. Novem­ber fand in Bad Hers­feld nach Darm­stadt und Wäch­ters­bach der drit­te Info­abend des Ver­bands im Herbst 2014 statt.

Bild0Wir berich­te­ten über unse­re aktu­el­le Arbeit, ins­be­son­de­re über unse­ren Kampf gegen ras­sis­ti­sche NPD-Pla­ka­te, unse­ren Ein­satz für die ewi­ge Ruhe für NS-Ver­folg­te und den Abschluss der Rah­men­ver­ein­ba­rung mit dem Land Hes­sen aus dem Früh­jahr.

 

Bild1Nach dem Infor­ma­ti­ons­teil wur­de von uns eine Bera­tung zu sozia­len und poli­ti­schen Fra­gen ange­bo­ten.

 

 

 

Bild3Außer­dem stell­te der Ver­band sei­ne Publi­ka­tio­nen vor.

 

 

 

 

Infoabend in Wächtersbach

Am Don­ners­tag, 13. Novem­ber, fand ein wei­te­rer Infor­ma­ti­ons­abend des Ver­bands für die Men­schen unse­rer Min­der­heit statt, die­ses Mal im Bür­ger­haus in Wäch­ters­bach.

Bild 0

Wie schon in Darm­stadt Ende Okto­ber haben wir unter ande­rem über die The­men Ewi­ge Ruhe für NS-Ver­folg­te, die Rah­men­ver­ein­ba­rung des Ver­bands mit dem Land Hes­sen von die­sem Früh­jahr sowie die anti­zi­ga­nis­ti­schen NPD-Pla­ka­te gespro­chen.

Bild 02

Anschlie­ßend haben wir Fra­gen und Pro­ble­me vor Ort mit­ein­an­der dis­ku­tiert.

Bild1

Ausstellung in Marburg

Neu­ig­kei­ten zur Aus­stel­lung in Mar­burg:

  • Die Aus­stel­lung wird bis zum 21. Novem­ber ver­län­gert
  • Die Ober­hes­si­sche Pres­se hat einen aus­führ­li­chen Arti­kel zur Aus­stel­lung ver­fasst.
  • Auch das Sonn­tag Mor­gen­ma­ga­zin hat einen Arti­kel ver­öf­fent­lich: Arti­kel als pdf
Marburg_dauerausstellung_nh24
An der Aus­stel­lungs­er­öff­nung nah­men unter ande­rem der Lan­des­vor­sit­zen­de Adam Strauß (2.v.l.) und der Autor Dr. Udo Eng­bring-Romang teil (1.v.l.). Bild: nh24

Unse­re mobi­le Aus­stel­lung “Horn­haut auf der See­le – Die Geschich­te der Ver­fol­gung der Sin­ti und Roma in Hes­sen” wird im Foy­er des Land­rats­amts in Mar­burg in der Zeit vom 4.11. bis zum 14.11.2014 [ver­län­gert bis zum 21.11.!] gezeigt. Sie doku­men­tiert vor allem die Ver­fol­gung der Sin­ti und Roma wäh­rend des Natio­nal­so­zia­lis­mus, begin­nend mit ras­sis­ti­scher Aus­gren­zung, fort­ge­setzt mit Inter­nie­run­gen, Ver­haf­tun­gen und Ver­trei­bun­gen, endend im Völ­ker­mord an rund 500.000 Men­schen in ganz Euro­pa, dar­un­ter rund 80 Sin­ti aus dem Gebiet des heu­ti­gen Land­krei­ses Mar­burg-Bie­den­kopf.

Zur Eröff­nung der Aus­stel­lung am 4. Novem­ber führ­te Dr. Udo Eng­bring-Romang in das The­ma ein. Musi­ka­lisch umrahmt wur­de die Aus­stel­lungs­er­öff­nung vom Cel­lis­ten Gerd Schie­bel.

 

Informationsabend in Darmstadt

Der Lan­des­ver­band hat am Do., 30. Okto­ber 2014, einen Infor­ma­ti­ons­abend für die Sin­ti und Roma in Darm­stadt im Jus­tus-Lie­big-Haus ver­an­stal­tet. Wei­te­re Infor­ma­ti­ons­aben­de in ande­ren hes­si­schen Städ­ten wer­den fol­gen, zunächst im Novem­ber in Wäch­ters­bach und Bad Hers­feld.

DSCN0265

The­men des Infor­ma­ti­ons­abends waren unter ande­rem die ewi­ge Ruhe für NS-Ver­folg­te, die Rah­men­ver­ein­ba­rung des Ver­bands mit dem Land Hes­sen von die­sem Früh­jahr sowie die anti­zi­ga­nis­ti­schen NPD-Pla­ka­te.

DSCN0255
Publi­ka­tio­nen des Ver­ban­des

 

Film-Veranstaltung in Darmstadt

Gemein­sam mit dem Darm­städ­ter Ober­bür­ger­meis­ter und Amnes­ty Inter­na­tio­nal Darm­stadt hat unser Lan­des­ver­band am 23. Sep­tem­ber im Jus­tus-Lie­big-Haus den Film “Just the wind” gezeigt. Der Film beschreibt das Schick­sal einer Roma-Fami­lie und das Erstar­ken des Anti­zi­ga­nis­mus in Ungarn. Auf der Ber­li­na­le 2012 wur­de der Film mit dem Sil­ber­nen Bären aus­ge­zeich­net. Vor der Film­vor­füh­rung spra­chen Herr Mül­ler von Amnes­ty Darm­stadt, der Ober­bür­ger­meis­ter Jochen Partsch und der Mit­ar­bei­ter unse­res Lan­des­ver­ban­des Rinal­do Strauß Gruß­wor­te.

Publikum

Mit etwa 100 Gäs­ten war die Ver­an­stal­tung gut besucht.

PartschRinaldo

Gruß­wor­te vom OB Jochen Partsch und von Rinal­do Strauß vom Lan­des­ver­band

Besuch vom Staatssekretär im Sozialministerium und der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Am Di. 26. August 2014 waren der Staats­se­kre­tär im Hes­si­schen Sozi­al­mi­nis­te­ri­um und Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te Jo Drei­sei­tel sowie der Darm­städ­ter Ober­bür­ger­meis­ter Jochen Partsch bei uns zu Besuch.
The­men des Tref­fens waren die För­de­rung der Min­der­heit, die Auf­klä­rungs­ar­beit des Ver­ban­des und unse­re geplan­te Dau­er­aus­stel­lung zu den Vor­ur­tei­len der Mehr­heits­ge­sell­schaft.
Dreiseitl-Treffen August 2014
Staats­se­kre­tär Jo Drei­seitl, unser Vor­sit­zen­der Adam Strauß und der Darm­städ­ter OB Jochen Partsch (v.l.)