Stadtrundgänge

Der Lan­desver­band bietet ver­schiedene Stadtrundgänge durch hes­sis­che Städte auf Basis der SiRo-App an. Diese Stadtrundgänge wer­den durch Mitarbeiter*innen oder freie Mitarbeiter*innen des Lan­desver­ban­des geführt und bieten eine Möglichkeit bekan­nte Orte neu zu ent­deck­en.

Fol­gende Stadtrundgänge bietet der Hes­sis­che Lan­desver­band aktuell an:

Darmstadt

Alwine Keck (Biografis­ch­er Rundgang)

Der biografis­che Rundgang zeigt ver­schiedene Orte Darm­stadts aus der Per­spek­tive von Alwine Keck und bindet auch his­torische Berichte von ihr mit ein. Alwine war ger­ade 17 Jahre alt, als sie 1942 nach Darm­stadt zog. In Darm­stadt angekom­men, nahm die Polizei ihr und ihren Fam­i­lien­mit­gliedern die Fin­ger­ab­drücke ab und reg­istri­erte sie in der ‚Zige­uner’-Kartei. Sie über­lebte Auschwitz und mehrere andere Konzen­tra­tionslager.

Bürg­er­rechte und Wider­stand in Darm­stadt

Das Bild zeigt das Mahnmal auf einem Platz. Dieses besteht aus einem großen aus rostigem Metall geformten Keil mit schwarzen Fenstern und einer Gedenktafel.

Die sys­tem­a­tis­che Ver­fol­gung durch die Jahrhun­derte wurde stets begleit­et von Wider­stand aus der Min­der­heit her­aus. Immer wieder wehrten sich Sin­ti und Roma gegen Diskri­m­inierung, Ver­fol­gung und Ver­nich­tung. Dieser Stadtrundgang nimmt Sie mit zu Schlaglichtern ein­er vielfälti­gen Geschichte des Wider­standes von Sin­ti und Roma in Darm­stadt.

Darm­stadt im Nation­al­sozial­is­mus

Der Stadtrundgang gibt einen Ein­blick in die nation­al­sozial­is­tis­che Ver­fol­gung der Sin­ti und Roma in Darm­stadt. Er zeigt Orte der Ver­fol­gung eben­so wie Orte des Wider­standes. Die unter­schiedlichen Orte ermöglichen einen bre­it­en Blick auf die Darm­städter Geschichte im Nation­al­sozial­is­mus und die Involvierung von ver­schiede­nen Stellen in die Ver­fol­gung von Sin­ti und Roma.

Wiesbaden

Die Ver­fol­gung von Sin­ti und Roma im Nation­al­sozial­is­mus

Die erste Erwäh­nung von Sin­ti und Roma in der Region Nas­sau stammt aus dem Jahr 1501. Sei­ther wur­den sie hier – wie über­all – immer wieder zur Pro­jek­tions­fläche für Ressen­ti­ments und zu Opfern von Diskri­m­inierung und Ver­fol­gung. Der Stadtrundgang gibt einen Ein­blick in die Ver­fol­gung der Wies­baden­er Sin­ti im Nation­al­sozial­is­mus. Die Orte ver­weisen auf beteiligte Akteur*innen und Insti­tu­tio­nen. Berichte von Zeitzeug*innen ver­an­schaulichen die Erfahrun­gen der Opfer.

Für Fra­gen und Anfra­gen wen­den Sie sich bitte an unser Bil­dung­steam.

Kontakt:

Alice Reitz und Ina Ham­mel
bildung@sinti-roma-hessen.de